Ein Verband, der sich für mich einsetzt, Vergünstigungen für mich raushaut und keinen Mitgliederbeitrag verlangt? Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und -Männer bietet dies an: die Gratismitgliedschaft für die Studierenden HF's/FH's und Lernenden FaGe's

Diese Freiberuflich tätigen Pflegefachpersonen HF in der allgemeinen Krankenpflege und in der Psychiatriepflege bieten eine qualitativ hochstehende Pflege in den Spitex Einsätzen - persönlich - kompetent - individuell

SBK Aktuell

2019.05.18. Polit- & Pflegeprominenz am SBK-Kongress in Basel

Mit Nationalratspräsidentin Marina Carobbio, Elizabeth Iro, Chief Nursing Officer der Weltgesundheitsorganisation WHO und Pamela Cipriano, erste Vizepräsidentin des International Council of Nursing ICN und ehemalige Präsidentin des amerikanischen Verbands der Pflegefachpersonen ANA beehrten hochkarätige Persönlichkeiten den SBK-Kongress, der gestern zu Ende ging. 

Über 2000 Besucherinnen und Besucher, darunter 1000 Pflegestudierende, lockte der diesjährige SBK-Kongress ins Congress Center Basel. Es erwartete sie ein hochkarätiges Programm. Namhafte Referentinnen und Referenten boten fachliche Inputs und zeigten die neusten Trends aus Praxis und Forschung aus allen Bereichen der Pflege auf. Dazu gehörten zum Beispiel das neue Fachgebiet „Forensic Nursing“, eHealth, Leadership, Pflege von Menschen mit Demenz, Palliative Care, Patientensicherheit usw.
Thematisiert wurden auch Massnahmen, mit denen Pflegefachpersonen länger im Beruf gehalten werden können, da aufgrund des sich akzentuierenden Fachkräftemangels die Versorgungssicherheit gefährdet ist, nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit.

Mit Nationalratspräsidentin Marina Carobbio richtete die höchste Schweizerin ein Grusswort an die Teilnehmenden. Zu Gast war ebenfalls SP-Nationalrätin Barbara Gysi, die über die neusten Entwicklungen rund um die Volksinitiative für eine starke Pflege und den indirekten Gegenvorschlag der nationalrätlichen Gesundheitskommission informierte. 
 
Zwei Höhepunkte unter vielen waren die Referate von Pamela Cipriano, ICN-Vizepräsidentin und ehemalige Präsidentin der American Nurses Association ANA am Donnerstag, sowie von Elizabeth Iro am Freitag. Elizabeth Iro ist die erste Chief Nursing Officer der Weltgesundheitsorganisation WHO. 
Die WHO sieht in der Stärkung der Pflegefachpersonen und Hebammen ein strategisches Ziel zur Sicherung der globalen Gesundheitsversorgung und damit einen zentralen Beitrag zur Erreichung der Ziele zur nachhaltigen Entwicklung der UNO (SDG). Die WHO hat aus diesem Grund gemeinsam mit dem ICN die Kampagne Nursing Now lanciert. Der SBK unterstützt als Mitglied des ICN diese globale Kampagne, die das Profil und den Status der Pflegefachpersonen stärken will. 

Weitere Informationen:

2019.05.06. Pflegeinitiative: Indirekter Gegenvorschlag steht

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats SGK-N hat ihren indirekten Gegenvorschlag fertig beraten. Er kommt Mitte Mai in die Vernehmlassung.

Der indirekte Gegenvorschlag sieht Investitionen in die Ausbildung von Pflegefachpersonen vor und die Abgeltung von pflegerischen Grundleistungen ohne ärztliche Anordnung. Er nimmt damit zwei wichtige Forderungen der Pflegeinitiative auf.

Der Vorschlag wird ab Mitte Mai in die Vernehmlassung geschickt. Der SBK wird sich detailliert mit den Inhalten auseinandersetzen und den Vorschlag auch hinsichtlich Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitsumgebungsqualität prüfen. Solche sind zentral, um die Berufsverweildauer in der Pflege zu erhöhen.

Links

2019.04.04. Santésuisse greift Pflegeinitiative mit abstrusen Zahlen an

Der Krankenversicherungsverband setzt die Sicherheit der Patientinnen und Patienten aufs Spiel, indem er den Fachkräftemangel in der Pflege ignoriert und Lösungen mit mehr als fragwürdigen Prognosen torpediert.

6000 Stellen für Pflegefachpersonen können nicht besetzt werden. Die Ausbildungszahlen erreichen bei den diplomierten Pflegefachpersonen seit Jahren nicht einmal die Hälfte des Bedarfs. Unattraktive Arbeitsbedingungen treiben Pflegende nach rund 15 Jahren aus dem Beruf. Aber für den Krankenkassenverband Santésuisse ist der Fachkräftemangel in der Pflege inexistent. Stattdessen setzt er mit unseriösen, auf aus der Luft gegriffenen „Berechnungen“  die Sicherheit der Patientinnen und Patienten aufs Spiel.  So argumentiert Santésuisse beispielsweise mit exorbitanten Lohnsteigerungen für das Pflegefachpersonal, als Folge sowohl der Volksinitiative als auch des indirekten Gegenvorschlags, der heute von der nationalrätlichen Gesundheitskommission behandelt wird.

Hingegen ignoriert der Kassenverband das  in zahlreichen internationalen Studien nachgewiesene Sparpotenzial von qualitativ hochstehender Pflege. Dieses lässt sich auf unter anderem auf kürzerer Spitalaufenthalte, tiefere Komplikations- und Infektionsraten und eine tiefere Sterblichkeit zurückführen. „Es ist mehr als bedenklich, wie Santésuisse Fakten negiert und mit unhaltbaren Zahlen auf Panik macht. Als Gesellschaft können wir es uns nicht leisten, dass Menschen pflegerisch unterversorgt sind oder ihre Sicherheit wegen des Personalmangel gefährdet wird. Darum braucht es die Pflegeinitiative“, sagt Yvonne Ribi, Geschäftsführerin der SBK.

Artikel zum Thema heute in der NZZ

2019.03.21. Hauptversammlung in der pdgr in Chur

An der HV wurde die langjährige Geschäftsleiterin Marlise Alig mit Applaus verabschiedet. Herzlichen Dank Marlise für dein unermüdliches Engagement! Im Vorstand gab es ebenfalls eine Rotation: Daniela Hamberger wurde neu für Kathleen Sievi in den Vorstand gewählt. Im übrigen wurden die statutarischen Traktanden behandelt.

2019.03.13. Ständerätliche Gesundheitskommission unterstützt indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative

Die SGK-SR hat gestern über den indirekten Gegenvorschlag ihrer Schwesterkommission zur Pflegeinitiative beraten. Mehr

2018.11.07. Ausserordentliche Hauptversammlung in Chur

Am 07. November 2018 um 17.30 sind alle Mitglieder des SBK Graubünden herzlich zur ausserordentlichen Hauptversammlung eingeladen.

Wir werden Ihnen unsere Ziele und die geplante Umstrukturierung aufzeigen. Am gleichen Strick ziehen und mit vollem Elan in die Zukunft. Das Motto muss heissen: Viele neue Mitglieder für unseren Berufsverband mit ins Boot holen und alle sich in Ausbildung oder im Studium befindenden jungen Pflegefachpersonen und Fachangestellten Gesundheit vom "free4students" überzeugen.

2018.11.07. Aktionstag der Pflegeinitiative

Ein Jahr nach der Einreichung der Unterschriften findet in verschiedenen Schweizer Städten ein Aktionstag statt, mit dem visuell auf das dringende Problem des Pflegepersonalmangels aufmerksam gemacht wird.

Der SBK Graubünden hat sich für diesen Aktionstag mit dem SBK St. Gallen verbündet. Nähere Informationen über den Aktionstag in St. Gallen finden Sie hier

2018.06.10. SBK Präsidentin in den Grossrat Graubünden gewählt

Unsere Präsidentin, Renate Rutishauser, wurde ehrenvoll in den Grossrat des Kantons Graubünden gewählt. Somit kann sie die pflegepolitischen Angelegenheiten und Themen noch besser und direkter vertreten. Herzliche Gratulation!

2018.05.12. SBK Graubünden - Wir feierten am Tag der Pflege 40 Jahre Jubiläum

Am 12. Mai 2018, dem Tag der Pflege feierte unsere Sektion den 40. Geburtstag. Flurin Caviezel war unser Star-Gast - wir konnten es so richtig geniessen und uns voll amüsieren.

2017.11.17. SRF-Tagesschau verpasst Einreichung der Pflegeinitiative

Zur Enttäuschung vieler Unterschriftensammlerinnen und -sammler berichtete die Tagesschau nicht über die Einreichung der Pflegeinitiative. Nun entschuldigen sich die TV-Verantwortlichen und bieten an, einen Beitrag über die Initiative zu produzieren.

2017.11.07. Erster Erfolg für die Pflegeinitiative – alle wollen eine starke Pflege.

Die Pflegeinitiative wurde heute mit über 114‘000 beglaubigten Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht. In nur 8 Monaten haben über 120‘000 Personen unterschrieben – ein deutliches Signal an die Politik: Alle wollen ein starke Pflege.

2017.10.02. Finanzielle Unterstützung während der Ausbildung

Der SBK ist dank der Initiative des Präsidenten der Kobler-Reinfeldt Stiftung Meggen, Herr August Kobler-Reinfeldt, jetzt in der Lage, Ausbildungen in der Pflege zu unterstützen. Mehr

Unser Print-Partner: